Doktor-Eisenbarth-Mittelschule Oberviechtach
Aktuelle Berichte

Mittelschule Oberviechtach: 28 Schüler mit einer Eins vor dem Komma


Die Doktor-Eisenbarth-Schule verbucht das Lernen zu Hause als Erfolg. Ihr Beweismittel sind die Noten bei Quali und Mittlerer Reife. Beim Abschied der 9. und 10. Klassen kamen aber auch die Zweifel auf den Tisch.

Unter dem Schlagwort „Schiefer Turm von Pisa“ gestalteten Pfarrerin Ruth Schlinke und Kaplan Florian Frohnhöfer einen beeindruckenden Gottesdienst zum Abschied für die Absolventinnen und Absolventen der Doktor-Eisenbarth-Mittelschule (DESO). Sie thematisierten so die besondere Schieflage in der aktuellen Zeit. Jonas Fuchs umrahmte die Feier auf der Orgel musikalisch.

Nach dem Erklingen der DESO-Fanfare begrüßte Rektor Werner Winderl neben den Schülern besonders den Vorsitzenden des Schulverbandes Bürgermeister Rudolf Teplitzky sowie alle Bürgermeister des Schulverbandes und Elternbeiratsvorsitzende Petra Meier in der Mehrzweckhalle.

„Selten zeigt sich so deutlich, dass wir alle im gleichen Boot sitzen.“ Dieser Satz, den er im Vorwort zum Jahresbericht geschrieben hat, beschreibt nach Winderls Worten die gegenwärtige Situation am treffendsten. Als zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland der Schulbetrieb für mehrere Wochen eingestellt werden musste, sei es fraglich gewesen, ob ein Abschluss möglich werde. „Bleiben alle Schülerinnen und Schüler an Bord?“, sei die große Frage gewesen. Dank technischer Ausstattung und eigenverantwortlichem Lernen sowie der großartigen Unterstützung durch die Eltern konnte das Lernen zu Hause erfolgreich ablaufen.

Am 27. April wurde die Schule wieder geöffnet und die konzentrierte Vorbereitung auf den Abschluss konnte beginnen. „Ihr seid von euren Lehrkräften bestens auf die Prüfungen vorbereitet worden und seid einer der erfolgreichsten Jahrgänge“, hob der Schulleiter hervor. Dabei seien die Prüfungsaufgaben bereits vor der Pandemie erstellt worden und sehr anspruchsvoll gewesen. Winderl wies auf das große Angebot von Ausbildungsplätzen hin, das vielfältige Möglichkeiten bereithalte. „Für das Maß seiner Begabung ist der Mensch nicht verantwortlich, wohl aber dafür, wie er die ihm vorliegenden Gaben ausbildet und nutzt“, diesen Satz legte er den Absolventen der 9. und 10. Klassen ans Herz.

Das Motto der Schule, „stark und kompetent“, stellte Bürgermeister Rudolf Teplitzky an den Anfang seines Grußwortes. „Stark und kompetent“ im Miteinander, im Lernen und in der Berufsorientierung, das zeichne die Mittelschule aus. „Ob Qualifizierender Abschluss oder Mittlere Reife, ihr habt eine großartige Leistung erreicht, die zahlreiche Chancen eröffnet“, hob er hervor, „und die Welt braucht euch.“ Alle Schulabgänger der Doktor-Eisenbarth-Mittelschule hätten ein aktives und abwechslungsreiches Schulleben erfahren. Dafür dankte der Bürgermeister allen Lehrkräften und dem Team um Rektor Winderl für ihr Engagement. „Vergesst eure liebenswerte Heimat nicht!“, legte er den Jugendlichen ans Herz.

„Das vergangene Jahr war sehr ungewöhnlich“, stellte auch Elternbeiratsvorsitzende Petra Meier fest. Nach dem Fasching herrschte durch Corona Angst und Ratlosigkeit, und Versäumnisse der Politik kamen auf den Tisch, meinte sie. Dank der engagierten Lehrkräfte habe sich alles zum Guten gewendet, sie hätten mit den Schülern gut gearbeitet und zu guten Ergebnissen geführt. Meiers Dank galt auch dem Hausmeister und den Reinigungskräften, ohne deren Einsatz vieles nicht möglich gewesen wäre.

Die Klassensprecher jeder Klasse bedankten sich im Namen ihrer Mitschüler bei den Lehrkräften und überreichten kleine Präsente. Die musikalische Umrahmung der Feier lag in den Händen von Lehrer Christian Knott und Jonas Fuchs, der auf dem Tenorhorn sowie dem Piano glänzte. Drei neunte Klassen haben an den Quali-Prüfungen teilgenommen, 87,7 Prozent haben sie geschafft. Von den 57 Prüflingen haben 28 eine Eins vor dem Komma. Fast alle Absolventen gehen in eine Ausbildung oder an eine weiterführende Schule.

An der Prüfung zum Mittleren Schulabschluss haben sich 30 Schüler beteiligt, 100 Prozent haben sie bestanden. 18 haben eine Eins vor dem Komma. Alle bekommen einen Ausbildungs- oder Schulplatz. Winderl bedankte sich bei den Lehrkräften, den regionalen Ausbildungsbetrieben, dem Berufsberater Bernhard Helmstreit sowie dem Schulverband Oberviechtach. Nach der Ehrung der Besten und der Zeugnisverteilung endete die Feier, die ohne Eltern stattfinden musste, mit der Bayernhymne.

Schulbeste
Anja Karl (10A) 1,0; Theresa Brenner, Carina Frisch (10B) 1,22; Lena Fichtinger (9A) 1,2; Sebastian Killermann (9CM) 1,2; Theresa Hammer (9BG) 1,8.


Text: Weiß (DnT)/Fotos: Dietl


Unter dem Schlagwort „Schiefer Turm von Pisa“ gestalteten Pfarrerin Ruth Schlinke und Kaplan Florian Frohnhöfer einen beeindruckenden Gottesdienst zum Abschied für die Absolventinnen und Absolventen der Doktor-Eisenbarth-Mittelschule.

Rektor Werner Winderl (rechts) und Konrektor Rudi Schneider (links) freuen sich mit den Klassenleitern der 9. und 10. Jahrgangsstufen über die guten Ergebnisse von Lena Fichtinger (9A), Theresa Hammer (9BG), Sebastian Killermann (9CM), Anja Karl (10A), Theresa Brenner (10BG) und Carina Frisch (10BG) (von links).


Anschrift

Doktor-Eisenbarth-Mittelschule
Martin-Luther-Str. 9
92526 Oberviechtach

Kontakt

Tel: 09671 91507
Fax: 09671 91509
Mail:mail@eisenbarthschule.de

Rechtliche Hinweise

© 2016 - 2020 Doktor-Eisenbarth-Mittelschule Oberviechtach